SVIR – Schweizerische Vereinigung für Internationales Recht
SSDI – Société Suisse de Droit International

 

Jahresbericht 2005

Die Jahrestagung 2005 der Schweizerischen Vereinigung für internationales Recht (SVIR) wurde am Institut suisse de droit comparé (ISDC) der Universität Lausanne zum Thema "Das Internationale Privatrecht zwischen Regionalismus und Universalität - Die europäische Zuständigkeit im Bereich des IPR gegenüber Drittstaaten" durchgeführt. Es referierten zum Thema "Remarques introductives: La communautarisation du droit international privé et ses effets pour les Etats tiers" Prof. Andrea Bonomi, Universität Lausanne, "L'adoption d'instruments communautaires de portée universelle dans le domaine du droit international privé" Harry Duintjer Tebbens, Chef d'unité au Service juridique du Parlement européen, "Les compétences externes de l'Union européenne dans le domaine du droit international privé" Prof. Alegría Borrás, Université de Barcelone, "Die Kollision zwischen europäischen IPR-Verordnungen und internationalen Übereinkommen mit erga omnes Wirkung am Beispiel eines Entwurfes einer «Rom II »- Verordnung über das Internationale Deliktsrecht" Prof. Thomas Kadner Graziano, Universität Genf, "Die europäische Zuständigkeit im Bereich des IPR und seine Folgen im Rahmen der Haager Konferenz" Dr. Monique Jametti Greiner, Vice-Directrice de l'Office fédérale de la justice, "Die Entstehung eines europäischen IPR-Systems und die Zukunft des Lugano-Modells" Prof. Andreas Furrer, Universität Luzern. Abschliessend fand ein Rundtisch-Gespräch und allgemeine Diskussion mit der Teilnahme von Prof. Andreas Bucher, Universität Genf, Prof. Daniel Girsberger, Universität Luzern, Prof. Roland Bieber, Universität Lausanne und Mario Tenreiro, Chef d'unité à la Commission européenne, statt.

 

[Fenster schliessen]